Region Dalmatien – Split

Region Dalmatien – Split

Vielfältig und herausfordernd für alle Radfahrertypen – von Split, Brač, Hvar und Vis bis zu versteckten Orten im Herzen der Dalmatinska Zagora

Eine Kombination des imposanten Naturerbes und des kulturhistorischen Erbes mit unauslöschlichen Spuren unterschiedlicher Zivilisationen – das ist die Region Dalmatien – Split. Beginnend mit dem Karstgebirge Biokovo und seinem Gipfel Sv. Jure, an dessen Fuß sich auf einer Länge von 60 km die wunderschönen Kiesstrände der Makarska-Riviera, verborgen unter schattenspendenden Kiefern, erstrecken, bis zu dem weiträumigen dalmatinischen Hinterland mit den Karstfeldern Cetina, Paško, Vrlika, Sinj, Vrgorac und Imotski.

 

Das Hauptmerkmal dieser Region ist auf jeden Fall ihr Herzstück – die Stadt Split – einzigartig mit ihrer immer lebensvollen und doch entspannten steinernen Promenade, dem Diokletian-Palast, der sich auf der UNESCO Liste des Weltkulturerbes befindet, dem Strand Bačvice und dem „Picigin“ (ein Ballspiel im seichten Wasser) sowie dem Parkwald Marjan mit dem schönsten Aussichtspunkt auf die Stadt, ein Eldorado für alle Freizeitsportler. Die Stadt Split wird von der jahrhundertealten, imposanten Festung Klis, seit dem 9. Jh. Sitz der kroatischen Fürsten und Könige aus dem Geschlecht der Trpimirović, geschützt. Heute dient die Festung als Drehort für die berühmte Fernsehserie „Spiel der Throne“, während die benachbarte Stadt Solin, das römerzeitliche Salona, bzw. die Kirche auf der Marien-Insel im Fluss Jadro die Erinnerung an die Krönungen der kroatischen Könige wach hält.

Im Fahrradtourismus hat die Region Split ihre eigene Marke – Bike Dalmatia – mit der eigenen Webseite: www.dalmatia-bike.com . Die Region ist in sechs Zonen eingeteilt: die Split-Riviera mit Split, Omiš und der Insel Šolta, die Makarska-Riviera, die Inseln Brač, Hvar und Vis sowie das Dalmatinska Zagora (Dalmatinisches Hinterland) mit Dugopolje, Sinj, Vrlika und Trilj. Entsprechende Fahrradkarten mit vielen interessanten Routen vervollständigen das Angebot.

 

Auf der Karte des Dalmatinischen Hinterlandes gibt es insgesamt 20 Radrouten. Falls man eine Route zu den Sehenswürdigkeiten in der Umgebung von Vrlika wählt, dann sind drei unterschiedliche Ziele möglich: der See Peruča, Golo Brdo und die Quelle des Flusses Cetina. Die Quelle des Flusses Cetina (Vrelo Cetina) ist aufgrund der Klarheit und der blaugrünen Farbe des Wassers einzigartig, es wäre schade, sie nicht zu besuchen. Zur Quelle führt die Route 571. Zum See Peruča, dem drittgrößten Stausee in Kroatien mit attraktiver Umgebung und Blick auf das Dinara-Gebirge führt die Route 572, und zum nahegelegenen Aussichtspunkt Golo Brdo bei Vrlika die Route 573.

 

Aus Dugopolje führt die sehr interessante Straßenroute 401 bis zur Höhle Vranjača im mittleren Teil des Mosor-Gebirges, aber auch die Route 402 Rera Dugopolje führt entlang der Schmalspurbahnstrecke Split – Sinj. Außer der Stadt Sinj mit ihrer berühmten Sinjska Alka (Alka von Sinj – ein Ringreiten) ist jedoch der größte mitteldalmatinische Fluss Cetina für das Cetina-Feld von außerordentlicher Bedeutung. Dieses Naturjuwel fließt in einer Länge von 105 km von der Quelle bis zur Mündung in die Adria in der pittoresken Stadt Omiš. Die Rundroute 451 verbindet die Städte Sinj und Trilj an der Cetina, unabhängig davon, von welcher Stadt aus sie die Route starten. Aus Trilj können sie auf der Rundroute 502 einen Abstecher zum pittoresken Flüsschen Grab, einem Nebenfluss der Cetina, machen, an dessen Quelle in traditioneller Steinbauweise Wassermühlen errichtet wurden.

Zoran Jelača

Auch ein Ausflug nach Imotski ist lohnenswert. Dazu bietet sich eine Rundroute zu den Seen von Imotski, zur Festung Imotski und zum Prološko blato (Schlamm von Proložac) – ein typisches Beispiel für ein Überschwemmungskarstfeld in Dalmatien an.

Bei den beiden Seen handelt es sich um den Blauen und den Roten See und bei den zwei Festungen um Topana in Imotski und um Badnjevica zwischen Proložac und Ričice. Auf dem Weg nach Imotski fährt man durch Vrgorac, die Stadt der Erdbeeren, der Bikla (autochthones Getränk aus Rotwein und Milch) und des Dichters Tin Ujević. Das Hotel Pervan mit dem benachbarten traditionellen Dorf Kokorići bietet Radtouren durch die Felder von Vrgorac an, durch Bunina, Jezero und Rastok, über die Napoleon-Straße und den Duhanski put (Tabak-Straße).

 

Wenn man vom Hinterland durch den Tunnel Sveti Ilija wieder an die Makarska-Riviera zurückkehrt, ist es am besten eine Karte der Riviera mit sechs Fahrradrouten in einer Gesamtlänge von 200 km zu nutzen. Die Routen führen über Panoramastraßen und Uferpromenaden durch die touristischen Orte an der Riviera, aber auch auf Wegen und Straßen, die steil bergan führen auf die Hänge des Biokovo durch alte Dörfer mit einem Ausblick wie aus dem Flugzeug. Auf der Route 240 sollte man unbedingt den Naturpark Biokovo und den Botanischen Garten Kotišina besuchen, während die Route 241 über die höchste asphaltierte Straße in Kroatien führt. Auf ihr kann man zum Gipfel des Biokovo – Sveti Jure (1762 m), dem zweithöchsten Gipfel Kroatiens, gelangen und sich wie auf einem professionellen Fahrradrennen durch Kroatien – der Tour of Croatia – fühlen, deren „Königsstrecke“ der Aufstieg zum Učka im Kvarner ist (1401 m).

Der Hafen von Split ist das Tor oder die Schiffsverbindung zu den meisten dalmatischen Inseln. Die erste ist die Insel Brač, dann kommen Hvar und Vis. Die Insel Brač bietet eine Fahrradkarte mit 25 Routen quer über die Insel. Die Route 768 führt auf den Vidova Gora (780 m), den höchsten Gipfel aller adriatischen Inseln. Die Route 761 führt in das Herz der Insel, den Ort Škrip, die älteste Siedlung der Insel mit dem Museum der Insel Brač und dem Olivenölmuseum, während die Rundroute 757 von Supetar über Mirca und Sutivan bis Ložišća führt, einem charmanten Ort mit dem schönsten Kirchturm auf der Insel aus dem Jahr 1888, erbaut nach Plänen des bekannten Bildhauers Ivan Rendić, der auch von der Insel Brač stammt (Supetar).

 

Die Karte der Fahrradrouten auf der Insel Hvar bietet 13 Routen an, die ein dichtes Netzwerk über die Insel bilden. Die Routen 704 und 705 führen durch das Feld von Starigrad, das sich ebenfalls auf der UNESCO Liste des Weltkulturerbes befindet, weil die Wege und terrassierten Parzellen aus der der Zeit der alten Griechen bis in die Gegenwart erhalten geblieben sind. Das ist ein ganz eigenes Erlebnis. Zwei weitere Routen sind interessant, die kürzere 707 und die längere 708, die bis zum höchsten Berg der Insel Hvar – Sveti Nikola (628 m) führen.

 

Nach Brač und Hvar können sie den Inseln Vis oder Šolta einen Besuch abstatten. Jede der beiden Inseln ist auf ihre Art besonders. Die Insel Šolta bietet das unvergessliche Erlebnis einer intakten wunderschönen Natur unweit von Split, während Vis, die einsame Insel auf offener See, eine ganz besondere Atmosphäre ausstrahlt. Weil sie jahrelang eine Militärbasis und für Touristen unzugänglich war, kann sie mit unberührter Natur punkten. Heute wird sie von immer mehr Touristen besucht, für die auch die rund 40 verlassenen Militärobjekte entlang der Radroute Vis-Komiža interessiert sind. Hier wurde außerdem der Film "Mamma Mia 2" gedreht.

 

Schwingen Sie sich aufs Rad und seien Sie gefasst auf eine ganze andere Reise durch Dalmatien!