Region Mittelkroatien

Region Mittelkroatien

Aktiver grüner Traumurlaub mit zauberhaften Hügeln, kultivierten Landschaften, lichten Wäldern und Heilbädern

Fahrräder gehören in Mittelkroatien zur Tradition und sind seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ein sehr beliebtes Transportmittel in diesem traditionell ländlichen und landwirtschaftlichen, aber auch industriellen Gebiet, in dem die Fahrräder zunächst Transportmittel zwischen den Städten und Dörfern waren, aber auch der Erkundung dienten, um neue Gegenden zu entdecken und kennen zu lernen. Die Landschaft ist überwiegend vom Flachland mit einigen Bergen und Hügeln geprägt, durchschnitten von Kroatiens längsten Flüssen und ihren sanften Tälern. Die günstige Konfiguration des Geländes und das Verkehrsnetz der lokalen, nicht allzu verkehrsreichen und radfahrerfreundlichen Straßen und Flussdämme trugen zur schnellen Entwicklung des Fahrradtourismus in dieser Region bei. Nach einem angenehmen, aktiven Tag auf dem Fahrrad bietet sich die Erholung in einem der Heilbäder mit natürlichen Thermal- und Mineralwasserquellen, oder ein entspannter Genuss in einem der pittoresken Dörfer mit autochthonem schmackhaftem, kulinarischem Angebot und einem freundlichen Gastgeber an. Weinbewachsene Hügel, alte Dörfer und traditionsreiche Flussfähren an Save, Mur und Drau sind nur einige der verborgenen Schätze dieser Region!

 

Zu dieser Region zählen sieben Gespanschaften. Jede von ihnen hat in der langjährigen Tradition des Radfahrens ihre eigene Beziehung zum Rad erworben und entwickelt sich bzw. öffnet sich langsam hin zum Fahrradtourismus.

Terme Sveti Martin / TZŽ Međimurje

Međimurje in der entferntesten nordwestlichen Ecke des kontinentalen Kroatiens ist ein absolutes Radfahrrtparadies mit zahlreichen gut durchdachten Fahrradrouten, aber auch mit einer Straßeninfrastruktur für sicheres Radfahren.

Entlang der Flüsse Mur und Drau verlaufen internationale Radrouten – die Mur - und die Drau-Route, die aus den Nachbarländern Italien, Österreich, Slowenien und Ungarn nach Međimurje kommen. Dazu gesellt sich in Goričan / Kroatien auch die EuroVelo 13 – die Route des Eiserner Vorhangs, die nach Legrad, wo die Mur in die Drau mündet, und weiter durch die Podravina nach Slawonien und Baranja führt. Dieses ganze Gebiet wurde 2012 zum UNESCO grenzübergreifenden Biosphärenreservat Mur – Drau – Donau erklärt. Die drei attraktivsten Rundrouten decken fast die gesamte Fläche von Međimurje ab: die Steiner-Route (41,8 km) aus Donji Kraljevec, dem Geburtsort des großen Wissenschaftlers, Anthroposophen und Vaters des biodynamischen Landbaus, Dr. Rudolf Steiner; die Öko-Mura-Route (53,7 km) von der Therme Sveti Martin bis zu den schönsten Flusslaufgebieten der Mur und den traditionellen Flussfähren; und die Pušipel-Route (53,9 km), etwas anspruchsvoller mit mehreren Anstiegen, denn sie führt von Čakovec durch Štrigova über die Hügel der pittoresken Weinstraße von Međimurje.

 

Das Zentrum der Gespanschaft Varaždin ist die Barockstadt Varaždin, bekannt auch als fahrradfreundliche Stadt und als Stadt, die seit 1897 durch den Radfahrerverein Sloga den Radsport pflegt. Diese Stadt an der Drau war zwischen 1767 und 1776 kroatische Hauptstadt. Zum Radfahren bieten sich der Drau-Parkwald und der Varaždiner See an. Die bekannteste Radroute ist die Toplice-Rundroute (45 km), die durch das Heilbad Varaždinske Toplice und über weinbewachsene Hügel mit den schönsten Ausblicken auf die Stadt des Špancirfestes mit den zahlreichen Kirchentürmen im historischen Stadtkern, führt. Interessant sind auch die Radrundrouten der benachbarten Spitzenstadt Lepoglava, die über pittoreske Hügel und durch die Dörfer des Zagorje bis zur geschützten Natur des Gebirges Ravna gora mit der Filić-Berghütte (37,2 km und 780 m Gesamtanstieg) und bis zu den Schlössern Klenovnik und Trakošćan (31,5 km, 1120 m Gesamtanstieg) führen. In der Gespanschaft Varaždin ist für Radfahrer auch die Umgebung von Novi Marof mit der schönen Rundroute (31 km und 330 m Gesamtanstieg) über das Ivanščica-Gebirge, den Podrute-Pass, wo das Gebirge „am schmalsten und am niedrigstenˮ ist.

Dank des ganzheitlichen, fahrradtouristischen Projekts Zagorje Bike, hat sich die benachbarte Gespanschaft Krapina-Zagorje als ein richtiges Fahrradmärchen etabliert, mit insgesamt 21 Radrouten, verzeichnet auf vier hochwertigen Karten mit Routenbeschreibungen und der Smartphone-App ZagorjeBike mit GPX-Tracks für alle Routen. Die Rundroute „Zwei Quellen /Dva izvora“ und „Auf den Spuren der Thermalquellen /Tragom termalnih izvora“ (38 km) verbindet die Heilbäder Tuheljske Toplice und Krapinske Toplice. Die Route Nach Klanjec und durch das Sutla-Tal (Put Klanjca i dolinom Sutle) (41 km) führt von Klanjec über schöne, Bergrückenstraßen des Grenzgebiets zum benachbarten Slowenien und zur Gespanschaft Zagreb. Auf der Route Auf den Pfaden des Bauernaufstands (Putovima Seljačke bune) (36 km) können der Pilgerort Marija Bistrica und der historisch wichtige Ort Gornja Stubica mit dem Schloß und Bauernaufstandsmuseum besucht werden. Auf der Route Über die Hügel, Täler und Aussichtspunkte im nordöstlichen Zagorje (Bregima, dolinama i vidikovcima sjeveroistočnog Zagorja) (42 km) begibt man sich aus Konjščina zu den südlichen Ivanščica-Hängen, zu der Lokalität des Meteoriteneinschlags bei Hrašćina und zum malerischen Aussichtspunkt mit der Weinstube Vinski vrh.

 

In der Gespanschaft Koprivnica-Križevci befindet sich die kroatische Fahrradstadt Koprivnica mit dem einzigartigen Fahrradfreilichtmuseum – Von Leonardo da Vinci bis heute. Die Stadt verfügt auch über ein öffentliches Fahrradverleihsystem BicKO mit klassischen Fahrrädern und E-Bikes. Die Online-Routenkarte Bicycle Oasis Map bietet drei Radrouten an: die Drau-Route von Legrad bis Pitomača, die EuroVelo 13 vom Grenzübergang Letenye/Goričan bis Budakovac nordöstlich von Virovitica und die Regionale Rundroute R3 Koprivnica – Hlebine – Torčec – Legrad – Koprivnica (61 km durch Flachland) und lokale Freizeitstrecken.

Lidija Mišćin

Die Stadt Križevci bietet eine Karte mit 10 Fahrradrouten: Mit dem Fahrrad um das Prigorje (BOP – Biciklom oko Prigorja) (sieben Routen) , Mit dem Fahrrad um den Kalnik (BOK – Biciklom oko Kalnika) und KUB Bergradrouten (zwei Routen). Besonders schön und fast ohne Kraftfahrzeugverkehr ist die markierte RundrouteMit dem Fahrrad um den Kalnik (BOK Biciklom oko Kalnika), durch das Naturschutzgebiet des Gebirges Kalnik mit einzigartigen Ausblicken auf die Dörfer unterhalb des Kalnik. Die Route ist 25 km lang, eher für MTB-, Trekking- und E-MTB-Räder geeignet, weil eine Hälfte der Route auf Asphaltstraßen und die andere auf Waldmakadamwegen mit zahlreichen steilen An- und Abstiegen verläuft.

Eine weitere internationale Fahrradroute verläuft vom ungarischen Plattensee bis zum Naturpark Lonjsko polje. Das so genannte Bilogora-Drau-Fahrraddreieck führt von Pitomača über Bilogora bis Bjelovar und zurück nach Đurđevac und Pitomača. Es handelt sich um eine 120 km lange sehr interessante Rundroute. Sie überquert zweimal das überaus malerische Mittelgebirge Bilogora mit einigen Makadamstrecken und führt über weniger verkehrsreiche, landschaftlich schöne Straßen.

 

Die Gespanschaft Bjelovar-Bilogora hat in drei Städten ein attraktives Fahrradzentrum eingerichtet: in Bjelovar - der Markt- und Käsestadt am Fuße des Bilogora, in Daruvar - der Bier- und Kurortstadt am Fuße der nordwestlichen Papuk-Hänge und in Čazma - der Stadt mit dem Lichtzauber von einer Million Lichtern an den nordwestlichen Hängen des Gebirges Moslavačka gora. Auf dem niedrigsten, aber weiträumigsten kroatischen Gebirge Bilogora befindet sich die Attraktion des Dorfes Maglenča, das Romahaus, das erste und einzige Museum dieser Art in Europa. Die einheimischen kroatischen Lovara-Roma sind die älteste der acht heute in Kroatien lebenden Romagruppen. Die 25 km lange Rundroute führt aus Bjelovar über lokale Asphaltstraßen bis Veliko Trojstvo und Maglenča. Aus Daruvar und Daruvarske toplice kommt man auf der Rundroute (32 km) zur ältesten kroatischen Fischzucht in Končanica, einer mehrheitlich tschechischen Siedlung, weil Daruvar und seine Umgebung das Verwaltungs- und Kulturzentrum der tschechischen Minderheit in Kroatien ist. Čazma hat drei schöne Fahrradrouten zu bieten, aber am schönsten ist die Natur, die man auf der markierten Rundroute Um das Kapitel von Čazma (Oko čazmanskog Kaptola) (36 km) bis zur Mündung der Glogovnica in die Česma durchquert.

 

Sisak ist das Zentrum der Gespanschaft Sisak-Moslavina und eine Stadt an zwei Flussmündungen: Odra-Kupa und Kupa-Save, wo sich auch die monumentale Burg Sisak und das sehenswerte Stadtmuseum befinden. Aus Zagreb kommt man leicht mit der Eisenbahn und dem Fahrrad im Gepäck nach Sisak. In Sisak gibt es an zwei Lokalitäten am rechten Ufer der Kupa auch ein NextBike-Angebot. Die Stadt rühmt sich eines äußerst schönen und reichen Kulturerbes. Im 20. Jahrhundert war Sisak ein wichtiges Industriezentrum Kroatiens und ein bedeutender Flusshafen an der Save.

Zoran Jelača

Entlang der Flussidylle begibt man sich am besten mit dem Fahrrad auf der markierten Sava-Route in das Herz des Naturparks Lonjsko polje bis Novska (82 km in einer Richtung) und dann zurück nach Sisak oder Zagreb (wieder mit dem Zug und dem Rad im Gepäck). Der interessante Besuch eines der letzten Feuchtgebiete Europas, in dem das Vieh traditionell frei weidet und des Dorfes Krapje mit seinen einzigartigen erhaltene Holzhäusern, sowie des Europäischen Storchendorfes Čigoč mit Übernachtung in einem landtouristischen Objekt gehören zu den unverzichtbaren Erlebnissen im Lonjsko polje.

An der Mündung der Petrinjčica in die Kupa liegt die Stadt Petrinja mit vier schönen Radrouten – die Rundroute Grünes Tal (Zelena dolina) (41,5 km), die Rundroute Kotar-Wald (34 km), die Rundroute Am Flussufer entlang (Obalama rijeka) (27,2 km) und die Rundroute Kastanienroute (Ruta kestena) (22 km). Nach der Fahrt ist das Thermal- und Mineralwasser des benachbarten Heilbades, derTopTherme Topusko, ideal zur Erholung und Entspannung. Topusko bietet fünf Fahrradrouten durch die attraktive Natur des Glina-Tals, zum Gebirge Petrova gora und in das benachbarte Vojnić an. Von der nördlichen Banovina empfiehlt sich ein schöner Ausflug zur Südgrenze Kroatiens, zum Fluss Una. Die schönsten Ausblicke hat man von den beiden Bergen Djed und Čukur auf den Fluss und auf Hrvatska Kostajnica, die Stadt der Kastanien und Quellen, wohin die lokale Fahrradroute führt.

 

In der Gespanschaft Zagreb gibt es attraktive Fahrradrouten entlang der Save, die dieses Gebiet prägt. Eine besondere Sehenswürdigkeit sind die schon seltenen traditionellen Flussfähren, die zur Fortbewegung die Kraft des Wassers nutzen. An der Save befinden sich sogar drei: Medsave – Zaprešić, Oborovo – Vrbovo Posavsko und Desni – Lijevi Dubrovčak. Im Angebot für Fahrradtouristen stehen 13 Fahrradkarten der Gespanschaft Zagreb und die Smartphone-App ZG BIKE mit fünf Routen: Žumberak – Wasserfallrute (Ruta slapova) (in einer Richtung 48 km), Save-Route (Savska ruta) (in einer Richtung länger 87,6 km und kürzer 16,7 km), Vogel- und Schildkröten-Route (Ruta ptica i kornjača) (in einer Richtung 30 km), Brücken- und Fährenroute (Ruta mostova i skela) (in einer Richtung 40,8 km) und die Zagreb-Rundroute (Zagreb – Velika Gorica, 41 km). Für Radfahrer sind auch die hügeligen Straßen in den Bergen des Vukomeričke gorice durch Kravarsko, Pokupsko und Pisarovina interessant, auf denen die neun aus Holz gebauten Barockkapellen (Rundroute aus Pisarovina, 60 km) besucht werden können sowie auch die Weinstraße von Plešivica (Rundroute aus Jastrebarsko, 23 km).

 

Und zum Schluss noch eine geschichtliche Skizze über die mittelkroatische Fahrradtradition. Im Jahr 1887 reisten drei Abiturienten aus Zagreb − Erik Alexander, Mirko Bothe und Mirko Kleščić − auf Velozipeden, diesen spezifisch und attraktiv aussehenden Fahrrädern mit einem sehr großen Vorderrad, von Zagreb nach Triest (durch Karlovac, Delnice und Rijeka, und auf der Rückreise durch Ljubljana und Krško). Die Veloziped-Reise nach Triest und zurück dauerte einen Monat und war durchweg ein Abenteuer! Das originale Veloziped, das Mirko Kleščić aus Samobor gehörte und bei dem beschriebenen Fahrradabenteuer vom Ende des 19. Jahrhunderts gefahren wurde, wird heute im Samobor-Museum aufbewahrt. Finden Sie es, wie auch die Karte mit sieben neuen Fahrradrouten im fahrradtouristischen Angebot der Stadt Samobor.

 

Das Fahrrad ist die beste Möglichkeit, das malerische, natur- und kulturgeschichtlich vielfältige Flair dieser Region zu erleben, und an Ideen für Fahrradausflüge oder Radrouten wird es gewiss nicht mangeln!