Ostro – der Unglücksbote

Ostro – der Unglücksbote

Er weht aus südlicher Richtung, an der Adria zwar recht selten, kann Seglern aber recht viele Probleme bereiten, besonders auf offener See. Er ist warm und feucht und weht meistens nicht sehr lange. Obwohl er nur kurz dauert, ist er manchmal, wie sein Name schon sagt (oštar – dt. scharf), sehr scharf. Er zeichnet sich durch große Kraft, stellenweise sogar durch Sturmstärke aus.

 

Die Vorzeichen des Ostro sind ein trüber und nebliger Horizont mit Wolken im Südosten oder Süden, die am Himmel nach Nordwesten ziehen. Nautikern zur Information: an der Adria ist der Ostro meist eine Übergangsphase zwischen Scirocco und Libeccio.