Vis – ein Segler- und Taucherparadies

Vis – ein Segler- und Taucherparadies

Das historische Unterwassermuseum von Vis

Nautiker lieben Vis. Die am weitesten vom Festland entfernte Insel der mittleren Adria besticht mit einer Fülle herrlicher Strände und Buchten, die zum Ankern und Baden locken. Die Städte Vis und Komiža versprühen einen Hauch von Romantik, und das Landesinnere der Insel ist in die Farben, Geschmäcke und Düfte des Mittelmeerraums getaucht. Die Buchten von Vis, wie etwa Srebrna, Stiniva, Stončica oder Rukavac stehen auf der Wunschliste aller Nautiker, die auf dem schönsten Meer der Welt unterwegs sind. Vis ist der ideale Zielort für die Fahrt nach Korčula oder Lastovo, und die Juwelen der offenen See, wie etwa die Inseln Brusnik oder Svetac, locken alle abenteuerlustigen und adrenalinsüchtigen Segler an. Die größte Attraktion des Reviers von Vis ist nur fünf Seemeilen von Komiža entfernt. Die Blaue Grotte (Modra špilja) wurde im Jahr 1884 von Freiherr Eugen von Ransonnet entdeckt und daraufhin in einer Wiener Zeitschrift als schönstes Schmuckstück der Insel Biševo beschrieben. Wir würden sagen, er war bescheiden, denn die Blaue Grotte gehört zu den schönsten kroatischen Naturphänomenen, die Zehntausende von Besuchern im Jahr zählt. Die mystische blaue Farbe bleibt für immer in Erinnerung.

Die Insel Vis ist nicht nur wegen der Naturschönheiten, sondern auch wegen ihrer bewegten Geschichte ein hervorragendes Reiseziel. Während des Zweiten Weltkrieges war sie zunächst eine italienische Militärbasis und wurde dann von den alliierten Streitkräften übernommen, die einen Flughafen auf der Insel bauten. So wurden auf dem Meeresgrund um Vis etwa 30 Flugzeuge gefunden, überwiegend Bomber aus dem Zweiten Weltkrieg, aber auch einige Jäger. Im Tauchrevier um Vis befinden sich drei hervorragende Standorte für Segler, die gerne tauchen. Mit der Unterstützung der örtlichen Tauchzentren lassen sich alle Geheimnisse dieser Flugzeuge lüften. Der erste Bomber, B-17G, versank am 6. November 1944. Er befindet sich 150 Meter vom Polivalo-Kap entfernt an der Südküste der Insel, an der Ausfahrt aus der wunderschönen Rukavac-Bucht. Der Tauchgang ist zwar technisch anspruchsvoll, denn das Wrack liegt in einer Tiefe von 72 Metern, doch es handelt sich dabei um eines der wertvollsten Flugzeugwracks in Kroatien und weltweit. Der mächtige Bomber liegt praktisch unversehrt im tiefen Blau, und man kann sogar die Pilotenkabine sehen. Wegen der Kombination aus Abenteuer und Geschichte ist dieses Museum auf dem Meeresgrund der herrlichen Inselgruppe eine Destination, die man gesehen haben muss.

Zoran Jelača

Der zweite Standort liegt östlich der Insel Biševo und ermöglicht es somit, den Ausflug zur Blauen Grotte mit der Besichtigung des Wracks des im Jahr 1994 abgeschossenen Bombers B-24 namens „Lady Luck“ zu kombinieren. Das Zusammenspiel von herrlicher Unterwasserwelt, der Vielzahl von Fischen und den Stücken Geschichte sorgen für ein Erlebnis für alle Sinne.

Danijel Frka

Der dritte Standort in der Inselgruppe von Vis birgt ebenfalls einen Bomber B-24 mit dem Namen „Tulsamerican“, der bei der kleinen Insel Paržan versunken ist. Angaben des US-Archivs zufolge hatte dieses Flugzeug bis zu seiner Bruchlandung im Dezember des Jahres 1944 insgesamt 27 Missionen erfolgreich abgeschlossen.